Kanada's Wildnis Metrolpolen Rocky Mountains Kanutour am Trans Canada Trail

Sie befinden sich hier: Hauptseite > "Trail-Lights"



Literatur
"Trail-Lights"

Provinzen direkt:
Diese Seite ausdrucken Seite drucken
Diese Seite zu meinen Favoriten hinzufügen zu Favoriten hinzufügen
Diese Seite einem Freund empfehlen Seite weiter-
empfehlen
"Trail-Lights"


9. September 2003

Myra Canyon: Eisenbahnbrücken sollen wieder aufgebaut werden
- Benefizkonzert "Trestlestock" geplant


Die zwölf historischen Eisenbahnbrücken, die während der Waldbrände am Myra Canyon (Kelowna, BC) zerstört worden sind, sollen wieder aufgebaut werden. Dafür setzten sich zahlreiche Politiker ein. Heritage-Ministerin Sheila Copps sagte, dass Ottawa alles erdenklich möglich machen würde, um die zwölf Holzbrücken entlang der historischen Kettle Valley Railway wiederaufzubauen. Denkbar wäre auch ein Benifizkonzert „Trestlestock“, das im gleichen Rahmen wie das SARSstock in Toronto, damals mit den Rolling Stones veranstaltet würde. Das Konzert soll am 13. Oktober (Thanksgiving Day) in Kelowna stattfinden.

Im Rahmen des Okanagan Mountain Park-Feuers wurden Anfang September zwölf der 18 historischen (Stelzen)-Holzbrücken zerstört. Nur vier Brücken (Nummern 1, 12, 16, 17) sind neben zwei Stahlbrücken am Myra Canyon erhalten geblieben. Trails BC, die für den Trans Canada Trail in British Columbia verantwortliche Organisation, hat einen „Trestle and Trail Building Fund“ ins Leben gerufen. „Der Trestle und Trail Building Fund ist für alle entstanden, die für dieses historische Gut spenden möchten“, sagte Murphy Shewchuk, Präsident von Trails BC. „Neben der Restaurierung des Trails am Myra Canyon soll auch die periphere Infrastruktur aufgebessert werden.“ Shewchuk begrüßt die Unterstützung, die sowohl von der kanadischen Regierung als auch von Provinz-Regierung zugesagt wurde. Das gleiche Engagement müsse aber auch für die Restaurierung und Instandhaltung des Trans Canada Trails in ländlichen Regionen BCs aufgebracht werden. Der Wiederaufbau der zwölf Brücken am Myra Canyon wird schätzungsweise 30 Millionen Kanadische Dollar kosten.

Die 18 spektakulären Holzbrücken sind Teil des Kettle Valley Railways, der zu einem nationalen historischen Ort erklärt wurde. Die Kettle Valley Railway wurde in einer der landschaftlich reizvollsten, aber auch bautechnisch schwierigsten Gegenden im Süden British Columbias erbaut. Die Linie durch den Myra Canyon, die sich von Penticton bis Midway erstreckt, wurde 1914 als erstes Teilstück der KVR fertiggestellt. Züge fuhren auf dieser Strecke bis 1973. Die Eisenbahntrasse wurde 1980 stillgelegt und durch Wanderwege ersetzt. Heutzutage zieht die KVR am Myra Canyon jährlich rund 50.000 Wanderer und Radfahrer an.

Spenden für den "Trestle und Trail Building Fund" werden nun von Trails BC entgegengenommen: www.trailsbc.ca/index.html.

Die vom Feuer verschonte
Bellevue Canyon Trestle
Photo by Murphy Shewchuk, used with permission

Mai 2003

Tom Couture: Unterwegs auf dem Trans Canada Trail

Am 10. Mai 2003 fiel für Tom Couture der Startschuss für ein besonderes Abenteuer: Der 37-jährige Kanadier wagte sich auf den Trans Canada Trail. Nicht ein Teilstück möchte der erfahrene Fernradler aus Calgary absolvieren, sondern die gesamte Strecke von Osten nach Westen. An der Neufundland T’Railway-Station in St. John’s ging es los. Endpunkt ist Victoria, die Hauptstadt British Columbias auf Vancouver Island. Dort möchte der Biker im Oktober ankommen.

Ein Anfänger auf dem Zweirad ist Tom Couture wahrlich nicht. Bereits im Alter von 16 Jahren radelte der gebürtige Montrealer die Westküste von Vancouver bis Mexiko entlang. Zahlreiche Expeditionen folgten, er reiste durch zehn Länder und legte über 25.000 Kilometer zurück.
Lesen Sie hier sein ständig aktualisiertes Tagebuch in DeutscherSprache!


Mai 2003

Manitoba: Zusätzliche finanzielle Unterstützung für Trans Canada Trail

Die Regierung der Prärie-Provinz Manitoba möchte den Ausbau des Trans Canada Trails (TCT) verstärkt unterstützen. Dazu werden von der Regierung zusätzlich 250.000 CA-$ jährlich über einen Zeitraum von vier Jahren bereitgestelllt. „Es gibt nichts Schöneres, als raus in die Natur zu gehen, frische Luft zu atmen und die Wildnis Manitobas zu erleben“, sagte der Premierminister Manitobas, Gary Doer. „Wir möchten sowohl unseren Bewohnern als auch besonders den ausländischen Touristen die Möglichkeit bieten, aktiv unsere Trails zu nutzen.“ Die Provinz Manitoba hat ihr 1.200 Kilometer langes TCT-Teilstück nahezu komplett fertiggestellt. „Wenn der Ausbau des Trans Canada Trail beendet ist, dann wird er aus bereits existierenden und neu angelegten Wanderwegen bestehen. Der Trans Canada Trail wird als ein Wanderweg durch alle Provinzen und Territorien gehen und dabei die Vielschichtigkeit und Einmaligkeit unserer kanadischen Landschaften verkörpern“, so Premier Gary Doer. „Die Menschen können die Wege das ganze Jahr über nutzen. Sie können wandern, radeln, skilaufen oder mit dem Snowmobile unterwegs sein. Auch die anliegenden Orte werden von dem aufstrebenden Tourismus profitieren.“ Bisher hat Manitoba bereits rund 2,1 Millionen kanadische Dollar für den Trans Canada Trail ausgegeben.


Mai 2003

Coquihalla Trans Canada Trail Challenge

Zu einem Festival für alle Wanderer, Radfahrer und Jogger lädt die „Southwest Trails BC“-Organisation am Sonntag, dem 13. Juli in Coquihalla ein. Dann wird der Trans Canada Trail offiziell entlang des Coquihalla und Coldwater Flusses feierlich eröffnet. Die Teilnehmer können sich dann in den einzelnen Wettbewerben an der wunderschön gelegenen Strecke in der Provinz British Columbia messen. Das „Coquihalla“-Teilstück des Trans Canada Trails liegt an der berühmten Kettle Valley Railroad. Die Anmeldegebühr kostet 25,- CA-$ pro Person und 45,- CA-$ pro Familie und kommt dem Ausbau des Trans Canada Trails zugute. Weitere Informationen gibt es bei southwest@trailsbc.ca.


Mai 2003

Eröffnung eines „Themen“-Pavillion in Vancouver

Der dritte nationale „Themen“-Pavillion wird am 21. Juni (ab 10.00 Uhr), dem Nationalen Aboriginal Day, im Waterfront Park im Norden Vancouvers eröffnet. Der so genannte „Friendship Pavillion“ wird dabei für die Bedeutung der Ureinwohner in Kanada stehen. „Wir werden das Zusammenkommen aller Kulturen in Kanada feiern und dabei besonders die Partnerschaft zwischen den First Nations und dem Trans Canada Trail würdigen“, erklärt Toby Baker, Co-Coordinator der Squamish Nation. Der Pavillion wird sich in seinem Baustil an die Tradition der Ureinwohner anpassen.



Bären

Myra Canyon

Gletscher

Berg-See

Trans Canda Trail

zum Seitenanfang zum Seitenanfang

© 2003 by Trans Canada Touristik, Hamburg, Deutschland - Impressum